Tollensemäander bei Kessin

eiszeitroute

Tour 4 
Von Malchow nach Malchin 
- 75,5 km -

Streckenverlauf
Malchow - Silz - Nossentin - Jabel - Loppin - Alt-Gaarz - Lütgendorf - Blücherhof - Klocksin - Molzow - Dahmen - Großen Luckow - Barz - Görzhausen - Karstorf - Carlshof - Bristow -Wendischhagen - Basedow Höhe - Malchin

Tour 4Kurzinfo zur Tour:
Die Besonderheit dieser Tour liegt in ihrer Vielfalt. Sie demonstriert in einzigartiger Weise die Unterschiedlichkeit eiszeitlicher Formen. Sie führt durch ebene Sanderflächen mit ausgedehnten Kiefernwäldern, über wellige Grundmoränen und hügelige Endmoränen.

Sie starten die Tour in der Inselstadt Malchow mit ihrer in Backsteingotik erbauten Klosteranlage, dem hübschen Fachwerk-Rathaus und den beiden Windmühlen.

Folgen Sie der Eiszeitroute in Richtung Norden und entdecken Sie mit etwas Glück einen Fischotter oder Seeadler im Naturpark Nossentiner-Schwinzer Heide.

In Blücherhof laden ein ehemaliges Rittergut und ein dendrologischer Garten zum Verweilen ein. Unweit des Dorfs finden Sie im Wald eine interessante Blockpackung. Diese Ansammlung aus Großgeschieben und grobem Schutt markiert den damaligen Eisrand und zeugt vom Verlauf der Endmoräne.

Vorbei am Storchennest in Klocksin und dem eiszeitlich entstandenen Malchiner See erreichen Sie das Schloss Großen Luckow.Tour 4

Unternehmen Sie den kleinen, aber sehr lohenswerten Abstecher nach Langhagen. Von dort haben Sie einen fantastischen Blick über die große Gabelung der Pommerschen Hauptrandlage, die in Form einer Hügellandschaft zu erkennen ist. Blockpackungen und Kesselmoore sind weitere Eiszeitspuren, die man hier entdecken kann.

Weiter führt die erlebnisreiche Tour durch die hügelige Mecklenburgische Schweiz bis sie schließlich in Malchin endet.

Charakter der Tour:
Auf dieser Strecke durchfährt man die Naturparks Nossentiner-Schwinzer-Heide sowie Mecklenburgische Schweiz/ Kummerower See. Mit Ausnahme weniger, kurzer Teilstücke kann man auf überwiegend gut befahrbaren Wald- und Feldwegen und wenig befahrenen Straßen die unterschiedlichen Landschaften mit ihrer herrlichen Natur genießen. Während die Sanderebenen im Bereich der Nossentiner-Schwinzer-Heide weitgehend eben sind, treibt einem so manche Steigung in der hügeligen Grund- und Endmoränengegend Schweißperlen auf die Stirn. Hier macht die Mecklenburgische Schweiz ihrem Namen alle Ehre. Für den stark befahrenen Streckenabschnitt der Bundesstraße 108 bis Carlshof ist ein Radweg geplant.!

 

Wegkennzeichnung:
Zeichenerklärung Karte
  
Entlang dieser Route erhalten Sie hier Informationen zu 
Unterkünften, Gastronomie, Sehenswertem, Angeboten und Arrangements.
   
zur Übersicht: 
"Die Eiszeitroute Mecklenburgische Seenplatte"  -  9 Touren und 5 Rundrouten
  

Anforderungen der Broschüre oder weitere Informationen:
Geowissenschaftlicher Verein Neubrandenburg e.V. Ihlenfelder Straße 119, 17034 Neubrandenburg
Tel. 0395 4224082, Fax 0395 4224083, E-Mail geoverein@eiszeitgeopark.de

 
Fotografen: B. Rühle, P. Harbarg
 

Findlingsarten